Sonotel Hausnotruf – Die Servicepakete



Einen klassischen Hausnotruf und mehrere mobile Hausnotruf-Lösungen bietet auch Sonotel, die 1990 in Hamburg gegründete gemeinnützige Gesellschaft für Hausnotruf und Soziale Kommunikation an. Das Unternehmen ist seit 2007 in die Stiftung Pflegebrücke eingebunden, um noch mehr Leistungen rund um die Kommunikation zwischen Hilfs- und Pflegebedürftigen und den zuständigen Dienstleistern anbieten zu können. Sonotel gehört auch der Initiative Hausnotruf an. Sonotel wurde, gemeinsam mit vielen anderen Anbietern von, von der Stiftung Warentest 2011 getestet und hat mit der Note 2,7 abgeschlossen.

Leistungspakete:

Grundpaket

  • Basisstation mit Akku-Funktion und Funksender als Arm- oder Halsband
  • selbstständig Installation: setzt einen TAE-Telefonanschluss (Standard) voraus sowie eine Steckdose
  • Der Service der täglich zu betätigenden „Alles in Ordnung“-Taste ist inklusive
  • regelmäßige überprüfen der Basisstation und des Funksenders per Funkstrecke (durch das Unternehmen)
  • kostenlose Installation eines Schlüsselsafes an der Wohnungstür (per Funk oder Zahlencode zu öffnen)

Kosten

  • kostenfrei für Pflegebedürftige (Krankenkasse deckt alle Kosten)
  • sonst monatlich 17,90 Euro sowie eine einmalige Servicegebühr von 10,49 Euro

Zusatzleistungen:

Mobiler Hausnotruf – Möglichkeiten:

  • Einrichtung einerNotfalltaste im eigenen Handy
  • 3 Euro monatlich, 15 Euro einmalige Einrichtungsgebühr und hat Mindestlaufzeit von 12 Monaten.
  • Drei-Tasten-Handy als mobiler Hausnotruf
  • 17,90 Euro monatlich, 25 Euro einmalige Anschlussgebühr, Handy mit SIM-Karte = 99 Euro Kaution inkl. 30 Freiminuten und ist monatlich kündbar
  • GPS-Handy zur metergenaue Ortung, mit sofortiger Alarmierung, wenn nicht geantwortet wird
  • 35 Euro monatlich und 45 Euro einmalige Aufschaltgebühr, Kaution für das ortungsfähiges GPS/GSM-Handy beträgt 299 Euro und der Mobilfunkvertrag des Nutzers geht auf die eigene Rechnung, ist aber monatlich kündbar.