Notrufnummern als Ergänzung zum Hausnotruf



Mit einem Hausnotrufsystem kann die Sicherheit in den eigenen vier Wänden enorm gesteigert werden. Denn im Notfall ist schnelle Hilfe nur einen Knopfdruck entfernt. Auch Senioren, die noch viel und gerne unterwegs sind, wurden bei der Entwicklung des mobilen Hausnotrufes bedacht. Allerdings sollte man sich für den Ernstfall auch mit den Notrufnummern in Deutschland vertraut machen. Denn in manchen Fällen kann es sinnvoll sein, direkt die Feuerwehr oder die Polizei zu verständigen.

Notrufnummern, die hoffentlich jeder kennt

Bei einem Notfall direkt die richtige Notrufnummer zu wählen, um professionelle Helfer zu alarmieren, kann in manchen Situationen entscheidend sein. Ob bei Rettungsdiensten, der Feuerwehr oder auch der Polizei, im Einsatz zählt jede Sekunde. Doch wann ist welche Rufnummer richtig? Bei medizinischen Notfällen, die lebensbedrohlich sind, wie etwa bei einem Verdacht auf Herzinfarkt oder einem Verkehrsunfall, sollte man sofort die 112 wählen. Unter dieser Notrufnummer erreicht man direkt die Rettungsleitstelle der Feuerwehr und des Rettungsdienstes. Menschen, die an einer Hör- oder Sprachschädigung leiden, haben die Möglichkeit unter dieser Notrufnummer, einen Notruf per Fax zu tätigen. Fühlt man sich in seiner Sicherheit bedroht oder wird Zeuge einer Straftat, ist die 110 die richtige Notrufnummer. Hierbei handelt es sich um den Polizei-Notruf, der bei medizinischen Notfällen auch eine Verbindung zur Rettungsleitstelle herstellen kann. Bei Erkrankungen, bei denen normalerweise ein Besuch beim niedergelassenen Arzt in Erwägung gezogen wird, der Notfall jedoch außerhalb der Sprechzeiten vorliegt, ist der ärztliche Bereitschaftsdienst zuständig. Dieser ist unter der 116 117, auch nachts, am Wochenende oder an Feiertagen, zu erreichen.

Die richtige Notrufnummer für den speziellen Fall

Die genannten Notrufnummern können von jedem Telefon aus, deutschlandweit kostenlos angewählt werden. Bei spezielleren Anliegen oder Arten von Notfällen gibt es außerdem eine Reihe von Notrufnummern, die von Stadt zu Stadt unterschiedlich sein können. So gibt es für den Verdacht auf Vergiftung beispielsweise den Giftnotruf. Sollten jedoch bereits erste Anzeichen einer Vergiftung auftreten, sollte auch hier sofort der Rettungsdienst verständigt werden. Unter der 0800 111 0 111 und der 0800 111 0 222 erreicht man die Telefon-Seelsorge. Anonyme und vertrauliche Gespräche sind auch hier kostenfrei. Für den Fall, dass man beispielsweise seine Bankkarte verliert, kann man unter dem Sperrnotruf 116 116 seine Karte mit sofortiger Wirkung sperren lassen. Eine weitere hilfreiche Rufnummer ist der Behördenruf 115. Bei speziellen Anliegen erfährt man hier die Zuständigkeit der unterschiedlichen Ämter und wird auf Wunsch auch durchgestellt.

Ob von zu Hause oder von unterwegs, die richtige Rufnummer im Notfall kann Leben retten.

Auch in Situationen, die zwar nicht immer lebensbedrohlich sind, jedoch trotzdem unangenehme Folgen mit sich ziehen können, kann ein simpler Griff zum Hörer schon den Unterschied machen. Ergänzend zum Hausnotruf, sollten die gängigen Notrufnummern in Deutschland also jedem ein Begriff sein.